Die im Herzen der Hansestadt im Stadtteil Rotherbaum gelegene Universität Hamburg ist die größte ihrer Art in der norddeutschen Millionenstadt. Sie zählt rund 40.000 Studierende.

Über 170 Studiengänge können studiert werden, darunter auch englischsprachige. Sowohl Bachelor, Master, als auch Lehramtsstudiengänge runden das breite Spektrum der Auswahlmöglichkeiten für Studierende ab. Insgesamt finden sich acht Fakultäten: Jene der Medizin, Naturwissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft, Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaft sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaft bieten für fast jede Richtung eine Menge Angebote.

Das Studienangebot der Universität Hamburg umfasst soziale, sprachliche und naturwissenschaftliche Fächer. Auch einige exotische Fächer finden sich im Angebot der Uni Hamburg, wie beispielsweise „Buddhist Studies“ oder „Gebärdensprachen“, um nur einige zu nennen. Die technischen Fächer sind hingegen hauptsächlich in der im Süden der Hansestadt gelegenen TUHH (Technische Universität Hamburg) zu finden.

Wer forschen will, ist hier willkommen

Ein weiteres, auffälliges Gebiet der Universität in der Elbmetropole ist die Forschung. Auch sie ist elementarer Bestandteil von Bildung. Vielfältige Forschungsprojekte lassen sich unter anderem auf der Homepage der Uni ausfindig machen: An insgesamt acht Fakultäten forschen über 4.400 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Insgesamt lassen sich fünf Forschungsschwerpunkte ausmachen, wovon die meisten in den Bereich Naturwissenschaft zu gliedern sind: „Erde, Klima, Umwelt“, „Photonen- und Nanowissenschaften“, „Manuskriptforschung“, „Infektionsforschung“, sowie „Teilchen-, Astro- und Mathematische Physik“.

Auch die Begriffe Forschungs- und Nachwuchsförderung werden an der Hamburger Universität groß geschrieben. Um besonders begabte Talente an die Uni zu binden, werden neben Stipendien auch weitere prestigeträchtige Preise als Anerkennung für junge Wissenschaftler mit Entwicklungspotenzial verliehen.

Die Uni wirbt auch mit einem breiten Freizeitangebot, welches in der Hansestadt große Resonanz findet. Die Aktivitäten reichen von Hochschulpolitik, über Unimusik bis hin zu Hochschulsport. Das körperliche und seelische Wohlbefinden kann an der Uni auch dank vieler attraktiver Angebote gestärkt werden. Die sehr zentrale Lage des Campus lädt zudem zu schnellen, auch fußläufigen Erledigungen in der Hamburger Innenstadt ein oder zur nage gelegenen Aussen-Alster, welche auch von Grünflächen umgeben ist und zur Erholung geradezu einlädt. Zu einer guten Bildung gehört natürlich auch eine gesunde Lebensweise bzw. Ernährung und auch hier ist die Universität Hamburg bestrebt, seinen Studenten und Studentinnen nicht nur leckeres, sondern auch gesundes Essen aufzutischen. In drei Mensen und vielen Cafés ist reichlich Platz zur Mittagspause aber auch auf und neben dem Campus finden sich größere Flächen zur Freizeitgestaltung. Hier seien der zentral auf dem Campus gelegene Ententeich oder die Schaugewächshäuser des Botanischen Gartens erwähnt, welche sich als ideale Orte für einen kurzen Spaziergang für zwischendurch eignen.

Die Uni-eigene „PonyBar“, dessen Namen sie einem nahe liegenden Pferdestall verdankt, lädt ebenso zur Erholung ein, vor allem am Abend finden dort interessante Veranstaltungen wie Studentenstammtische oder Konzerte statt.

Wie man sieht, erwartet die Studierenden nicht nur jede Menge komplexer Lernstoff, sonder auch ein Leben außerhalb der Uni, das für die individuelle Entwicklung der Studenten von erheblicher Bedeutung ist, denn Uni bedeutet mehr als nur das Erbringen von Leistungen.

Die Universität unterhält seit 1974 eine Partnerschaft mit der Staatlichen Universität Sankt Petersburg. Auf nationaler Ebene besteht eine Kooperation mit der Universität Kiel und mit der Hamburg Media School.

Für noch genauere Infos, klicke dich doch einfach mal durch die Website der Universität Hamburg.