Die 1978 gegründete Technische Universität Hamburg, kurz TUHH, befindet sich am äußersten Südrand des Stadtstaates Hamburg im Stadtteil Harburg. Mit ihren 7.600 Studierenden gehört sie zu den kleineren Universitäten des Landes. Ihrem Ruf tut dies keinen Abbruch, denn sie gilt als innovativ und verfügt über eine gute technische Ausstattung.

Bekannt ist die Universität für ihre Spezialisierung auf ingenieurwissenschaftliche Bachelor- und Master-Studiengänge, welche in allen Fachrichtungen studiert werden können.

Getreu dem Namen der Universität, verschreibt sie sich allem voran dem Leitmotiv, Technik für die Menschen zu entwickeln.

Die Technische Universität Hamburg kann in drei Kompetenzbereiche unterteilt werden:

Die sogenannten „Green Technologies“, welche sich den Themen Wasser, Umwelttechnik, sowie Regenerative Energien widmet.

Die „Life Sciences Technologies“, welche ihren Fokus auf den Bereich der Medizintechnik, Biomaterialien sowie Bio- und Chemische Prozesstechniken richtet und

die „Aviation and Maritime Systems“, welche sich die Forschung der Luftfahrttechnik, Mobilität, Logistik sowie Maritime Systeme und Strukturen zum Schwerpunkt gemacht hat.

Die Technische Universität Hamburg bietet ihren Studierenden derzeit mehr als 40 Bachelor- und Masterstudiengänge an. Zu den bekannten gehören sicherlich Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik, Energie- und Umwelttechnik oder Informatik- Ingenieurwesen. Die Fachrichtungen Schiffbau, Technomathematik, Flugzeug-Systemtechnik oder Regenerative Energien sind hingegen wenig geläufige Studiengänge, welche zum Beispiel in Bezug auf Schiffbau klare geographische Vorteile bieten, da diese Ausübungen am nahe gelegenen Hafen unmittelbar und praktische Anwendung finden. 

Die Hansestadt verfügt mit der TUHH über einen Standort, an dem Bildung im technisch-innovativen Bereich viele Berufsfelder stärker in den Vordergrund stellt, als dies an einer gewöhnlichen Fachhochschule der Fall wäre. Es gibt zwar keine Fakultäten, jedoch jede Menge Raum für praktische Umsetzungen und angewandte Technologie, beispielsweise in den eigens dazu hergerichteten Werkstätten der TUHH. Ihre technische Ausstattung kann durchaus als Besonderheit gegenüber anderen Universitäten genannt werden. Dies ist auch vonnöten, wenn man die zum Teil sehr spezifischen Fachrichtungen bzw. Studienfächer vor Augen führt, wie der komplexen Simulation und Analyse von Schiffs-oder Flugzeugteilen, welche wiederum eigens dafür installierte Labore benötigen. Das besondere Interesse an dieser Universität zeigt auch die große Anzahl ausländischer Studenten, welche circa 20% beträgt. Hier verwundert es nicht, dass internationale, englischsprachige Programme längst zum Alltag an der TUHH gehören. Zu erwähnen wären an dieser Stelle die Studiengänge „Environmental Engineering“, „Microelectronics and Microsystems“ oder „Information and Communication Systems“.

Die regionale Lage mit den dadurch idealen Arbeitsbedingungen am Hafen und die fachspezifischen, beruflichen Fächer sind die Besonderheiten dieser Hamburger Universität. Für die Studenten bieten außerdem kurze, fußläufige Strecken und natürlich aufgrund der überschaubaren Größe der Uni, eine einfachere, familiärere Kommunikation zwischen Professoren und Studenten weitere Vorteile. Insbesondere im technisch-innovativen Bereich ist Deutschland auf Nachwuchs angewiesen. Die Bildung im schulischen Bereich, selbst in der Sekundarstufe umfasst wenn überhaupt rudimentären Lehrstoff in Bezug auf angewandte Technologien. Dieser defizitären Entwicklung auf höchster Ebene versuchen Technische Universitäten wie am Beispiel der hier genannten TUHH mit einem attraktiven Studienprogramm entgegenzuwirken. 

Die offizielle Homepage der Universität bietet ihren Interessenten eine breite Übersicht an Angeboten und gibt Antworten auf sämtliche Fragen in Bezug auf Studienabschlüssen, Dauer und weiterer Einzelheiten rund ums Thema Technologie und Innovation.