Ludwig-Maximilians-Universität München

Wenn Herzog Ludwig heute sehen könnte, was aus der bescheidenen Bildungsanstalt geworden ist, die er vor über 500 Jahren gegründet hat, dann würde ihm wohl die fürstliche Brust vor Stolz fast platzen. Aus einer kleinen Universität, die in einem ehemaligen Armenhaus Platz fand, entwickelte sich im Laufe der Zeit eine der größten und renommiertesten Lehranstalten Europas. Ursprünglich in Ingolstadt gegründet, hatte die Universität zu Beginn ganze vier Fakultäten: Philosophie, Medizin, Jurisprudenz und Theologie. Daraus entwickelte sich die heutige Ludwig-Maximilian-Universität, inzwischen in München beheimatet, mit einem sehr breit gefächerten Angebot an Studienfächern an mehreren Standorten.

Kurzer geschichtlicher Abriss

1472 wurde die erste Universität des Herzogtum Bayerns in Ingolstadt gegründet. Sie galt damals als Sammelbecken für Vertreter des Humanismus aber auch als Zentrum der Gegenreformation. Später fanden von hier aus die Ideen der Aufklärung ihre Verbreitung. Nach einer Zwischenstation in Landshut wurde die Landesuniversität im Jahr 1826 schließlich in die Hauptstadt München verlegt. Das dort errichtete Hauptgebäude an der Ludwigstraße wurde in den Folgejahren durch stetig wachsende Studentenzahlen bald zu eng und musste fortwährend umgebaut und erweitert werden. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts erfolgte eine ausgedehnte Blütezeit der Universität, nicht nur geprägt von ständiger Expansion, sondern auch von intensiver Forschungs- und Lehrtätigkeit, vorangetrieben durch hochrangige Gelehrte. Die Ludwig-Maximilian-Universität war Anfang des letzten Jahrhunderts eine der ersten Universitäten in Deutschland, die Frauen die Immatrikulation ermöglichte. Lag der Frauenanteil an der Studentenschaft 1903 noch bei mageren 1 %, stieg er bis 1918 auf 14 % an und beträgt heute erfreuliche 60 %. Im Nationalsozialismus spielte die Ludwig-Maximilian-Universität wie viele andere Universitäten eine unrühmliche Rolle. Politisch unliebsame oder jüdische Professoren wurden von ihren Lehrstühlen entfernt, Münchner Studenten nahmen an der Bücherverbrennung teil. Gleichzeitig gab es auch eine universitäre Gegenbewegung durch die Widerstandsgruppe „die weiße Rose“ unter Beteiligung der Geschwister Scholl, die unter Einsatz ihres Lebens menschliche Grundwerte verteidigten. Nach dem Krieg waren weite Teile der Universität zerstört und wurden in den Folgejahren wieder aufgebaut. Der Wiederaufbauphase folgte eine erneuerte Zeit der Expansion und Modernisierung, die bis heute anhält und noch längst nicht abgeschlossen ist. Zahlreiche kostspielige Innovationsmaßnahmen tragen dazu bei, dass die Universität München auch in Zukunft ihrem Anspruch als wegweisende Institution für Forschung und Bildung gerecht werden kann.

Lehre und Studium

Die Ludwig-Maximilian-Universität ist in insgesamt 18 verschiedene Fakultäten aufgegliedert:

• Katholisch-Theologische Fakultät

• Evangelisch-Theologische Fakultät

• Juristische Fakultät

• Fakultät für Betriebswirtschaft

• Volkswirtschaftliche Fakultät

• Medizinische Fakultät

• Tierärztliche Fakultät

• Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften

• Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft

• Fakultät für Psychologie und Pädagogik

• Fakultät für Kulturwissenschaften

• Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften

• Sozialwissenschaftliche Fakultät

• Fakultät für Mathematik, Informatik und Statistik

• Fakultät für Physik

• Fakultät für Chemie und Pharmazie

• Fakultät für Biologie

• Fakultät für Geowissenschaften

Das Angebot an Studienfächern ist riesig. Studieninteressierte können aus einem breiten Spektrum von über 200 Studiengängen auswählen. Neben traditionellen Fächern wie Theologie, Rechtswissenschaften oder Philosophie bietet die Universität München auch außergewöhnliche Studienmöglichkeiten an. Von Ägyptologie bis Zahnmedizin ist alles dabei. Dabei kann aus einer Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten ausgewählt werden. Lehramtsanwärtern bietet die Universität mehr als 100 Unterrichtsfächer zur Auswahl. Detaillierte Informationen über das Studienangebot finden sich auf der universitätseigenen Webseite www.uni-muenchen.de.

Die Bildung und Förderung der Studierenden liegt der Universität besonders am Herzen. Das zeigt sich nicht nur an der Teilnahme an der universitären Spitzenförderung im Rahmen der Exzellenzinitiative, sondern auch an der Beteiligung mehrerer Studiengänge und internationaler Doktorandenkollegs am Elitenetzwerk Bayern. Hier findet Bildung auf allerhöchstem Niveau statt.

Neben der Fernuniversität Hagen ist die Ludwig-Maximilian-Universität die größte Universität Deutschlands. Die Anzahl der Studierenden beträgt über 50.000, davon kommen fast 20 % aus dem Ausland. Die einzelnen Institute sind über das ganze Münchener Stadtgebiet verteilt. Die hervorragenden Studienbedingungen zusammen mit der hohen Lebensqualität der bayerischen Landeshauptstadt garantieren der Universität München auch zukünftig einen Spitzenplatz unter den europäischen Universitäten.